Matcha-Besen aus Bambus, Chasen | IIDA

Matcha-Besen

Der Matcha-Besen, auf japanisch "Chasen" genannt, ist neben einem hochwertigen Bio-Matcha dein bester Freund für die Zubereitung von leckerem Matcha und durch nichts zu ersetzen!

Der Matcha-Besen wird zum Aufschlagen vom Grüntee-Pulver verwendet und wird aus einem Stück Bambus mit viel Sorgfalt per Hand geschnitten. Die zahlreichen weichen Bambus-Naturborsten helfen einen feinen Schaum zu schlagen.

Der Chasen ist sowohl für die Zubereitung des Usucha (dünner, schwacher Tee) wie auch Koicha (starker, kurzer Tee) geeignet.

Folgend die üblichen Merkmale eines echten japanischen Bambusbesen.

  • Material: Bambus (Gold, Dunkel)
  • Gesamtlänge: 10-11 cm
  • Durchmesser Stiel: 2-3 cm
  • Durchmesser Besenkopf: 5-7 cm
  • Borstenanzahl: 60-120

Matcha-Besen - Reinigung und Aufbewahrung

Wie bereits erwähnt ist der Besen dein wichtiges Zubehör für die Matcha-Zubereitung. Er ist ein Gebrauchsgegenstand, der bei guter Pflege auch lange hält. Wir empfehlen den Chasen nach ca. 300-400 Einsätzen in den verdienten Ruhestand zu schicken. Um den Chasen in einem guten Zustand zu halten, sollte man folgende Regeln beachten:

  • Vor dem ersten Gebraucht den Bambusbesen für 30 Minuten in heißem Wasser einweichen. 
  • Vor jedem Gebrauch: Wenn der Chasen trocken ist brechen die Borsten. Deshalb müssen die Borsten vor jeder Nutzung für mindestens 30 Sekunden in heißem Wasser eingeweicht werden. 
  • Nach jedem Gebrauch solltest du die Borsten mit heißem Wasser abspühlen um das anhaftende Matcha-Pulver zu entfernen. Anschließend muss der Chasen trocknen. Hierfür gibt es einen speziellen Ständer, den Chasentate. Der Matchabesen kann dort schnell trocknen. Noch viel wichtiger ist aber, dass er auf dem Matcha-Besen-Ständer immer die richtige Form behält.
  • Wichtig: Den Matcha-Besen niemals in ein verschlossenem Gefäß (bspw. der Plastikverpackung) aufbewahren (Schimmelgefahr).

Da es sich um ein Naturprodukt handelt, entfalten sich die Borsten nach dem ersten Gebrauch und werden nicht mehr so rund wie bei einem neuen Besen. 

Und zuletzt noch ein Praxistipp: Je mehr Borsten vorhanden sind, desto besser und leichter wird der Tee verrührt. Dabei eignet sich ein Bambusbesen mit wenigen aber harten Borsten besser für Koicha, wohingegen filigranere Ausführungen besser für Usucha geeignet sind.

Hier findest du unsere sorgfältig ausgewählten Matcha Besen aus Japan: